Ein Mallorquiner beschuldigt Polen, die Entführung seiner Tochter zu verschleiern

Am 31. Dezember 2011 hat sich das Leben Alberto Encinas für immer verändert. Der 45-jähriger Malloquiner versucht seitdem seine Tochter, die von ihrer Mutter nach Polen entführt wurde, wieder zu finden und zurück zu führen.

Es liegt bereits ein internationaler Haftbefehl von Interpol gegen die Mutter vor, aber wie der Spanier behauptet, das polnische Justizsystem „hält sich nicht daran. Ich fühle mich sehr betrogen“. Sieben Jahre später reist zum über 40. Mal in dieses europäische Land und hat bei der Suche nach Olivia mehr als 60.000 Euro ausgegeben, aber bisher erfolglos. „Dort haben sie kein Interesse daran, sie wieder zu finden.“ WEITERLESEN „Ein Mallorquiner beschuldigt Polen, die Entführung seiner Tochter zu verschleiern“

Olivia Encinas: bereits sechs Jahre durch ihre Mutter mit Zustimmung der polnischen Polizei entführt und versteckt

Das dritte Desaparecidos-Programm würdigt erneut die mediale Aufarbeitung der Arbeit, indem sie Fälle von Vermissten vorstellt, die nicht oder mit unzureichenden Einsatz gelöst wurden. Zurück zu dem legendären Format, das Paco Lobatón in den 90er Jahren zum Erfolg führte, sendet TVE jeden Mittwoch einen Beitrag, der neue Kraft für die Angehörigen der Verschwundenen gibt, die ihre Suche nicht aufgegeben haben.

WEITERLESEN „Olivia Encinas: bereits sechs Jahre durch ihre Mutter mit Zustimmung der polnischen Polizei entführt und versteckt“